Der Wald

Die Genossenschaft wurde am 24. April 1975 im Restaurant Rössli gegründet. Ziel der Gründung war, die kleinen Parzellen im Mattstettenberg zu grösseren Wirtschafteinheiten zusammen zu legen und die Erschliessung der heutigen Bewirtschaftung anzupassen und die Abfuhr mit Lastwagen zu ermöglichen.

Die 27 Mitglieder besitzen eine Fläche von 113.04 Hektaren. Davon gehören der Burgergemeinde 14.09 ha und der Einwohnergemeinde mit dem Schulwald 2.62 ha. Der jährliche Zuwachs pro ha beträgt ca. 12 m3, auf die ganze Fläche ergibt dies eine Menge von ca. 1'350 m3 Holz.

Die Länge des Wegnetzes im Eigentum der Genossenschaft beträgt 10.3 km. Die ganze Bevölkerung profitiert von den gut unterhaltenen Wegen. Viele Wanderer erholen sich im Mattstettenberg.

Der Wald ist ein Teil des regionalen Waldplanes Fraubrunnen. Ein Ziel der Planung ist es, die Erhaltung der Multifunktionalität und der standortgerechten Baumarten. Der Wald besteht heute zu 2/3 Nadelholz und 1/3 Laubholz. Die Bewirtschafter streben mit der Nutzung die Naturverjüngung sprich Plenterwald an. Dadurch werden die Artenvielfalt und die Stabilität gefördert.

Um dieses Ziel zu erreichen, muss auch der Wanderer Rücksicht nehmen auf die Vegetation, das heisst nur die Wanderrouten zu benützen.